Diebstahlsversuch

Schock bei den Rosenfreunden: Das “Heinerle” wurde geköpft

Beim Versuch, den kleinen Musikanten im Rosengarten zu stehlen, haben Unbekannte die gerade erst eingeweihte Figur stark beschädigt. Die Rosenfreunde sind entsetzt, die Polizei ermittelt.

Längst ist die Schock-Nachricht, die Thomas Bauknecht am Samstagmorgen erreichte, Stadtgespräch. Das „Heinerle“ wurde beim Versuch, die Figur von ihrem Sockel zu stemmen, stark beschädigt. Nun fehlt dem beliebten Offenburger Musikanten, der erst Anfang November nach einer erfolgreichen Spendenaktion, initiiert von den Rosenfreunden Offenburg, enthüllt worden war, der Kopf.

Unbekannte haben versucht, das „Heinerle“ im Rosengarten zu stehlen. Dabei riss der Kopf des Musikanten ab. Vor Ort fand Thomas Bauknecht auch Wagenspuren. (Foto: Thomas Bauknecht)

Polizei verständigtEine kurze Nachricht mit dem Text „Der Kopf vom Heinerle fehlt“ von Simone Golling-Imlau am Samstagmorgen kurz vor 7 Uhr ließ den FDP-Stadtrat Böses ahnen. Mit dem Fahrrad machte er sich schnell auf zum Rosengarten, wo sich die Vorahnungen zum Entsetzen Bauknechts bewahrheiteten. „Zunächst war der Kopf vom Heinerle nirgends zu sehen“, erzählt er im OT-Gespräch. Erst nach einer kurzen Suche entdeckte Bauknecht das Antlitz der Offenburger Kultfigur etwa fünf Meter entfernt im Gebüsch unter dem Gehölz. Dann verständigte er die Polizei, die sich vor Ort ein Bild der Lage machte.

Einen „Jugendstreich“ schließt Thomas Bauknecht aus. „Die Täter wollten das Heinerle entführen. Man sieht eindeutig, dass die Figur nicht mutwillig zerstört wurde, sondern versucht wurde, das Heinerle vom Sockel zu lösen und zu klauen“, berichtet er. Vermutlich nahmen der oder die Täter dabei Hammer und Meißel zur Hilfe – die Spuren vom Versuch, den aus einem Guss gefertigten Musikus „wegzuspitzen“ und anschließend hoch zu wuchten seien gut zu erkennen.

Doch es blieb bei dem Versuch, offensichtlich war die nächtliche oder frühmorgendliche Aktion misslungen und die Täter gaben auf, als der Kopf beim Wuchten abbrach. „Das lag auch an dem Edelstahlstab, der einmal durch die Figur geht“, erklärt Thomas Bauknecht. Ebenfalls entdeckt hat der Gartenmeister Spuren auf dem Weg, die auf einen schweren Transportwagen oder Leiterwagen hindeuten.

Auftragsdiebstahl?Aber wer macht so etwas? Damit haben sich auch die Rosenfreunde beschäftigt. „Es gab sogar schon die Spekulation, dass es Auftragsdiebstahl war“, erzählt Bauknecht. Das gehe aber dann doch etwas zu weit, findet er. Aber er ist sicher: Das Heinerle sollte gestohlen, und nicht einfach nur zerstört werden. Und für welchen Zweck? Darüber ist sich der Stadtrat nicht ganz einig: „Immerhin kann sich keiner das Heinerle einfach in den Garten irgendwo in Offenburg stellen“, dafür sei der kleine Mann mit der Ziehharmonika einfach zu bekannt.

Die Rosenfreunde seien nach dem „unfassbaren Ereignis“ jedenfalls sprach- und fassungslos. Immerhin hatten sie viel Herzblut in die Spendenaktion und das zweite Leben des „Heinerle“ gesteckt. Aber auch die Offenburger haben die Kultfigur aus dem Rosengarten ins Herz geschlossen und das mit zahlreichen Spenden zum Ausdruck gebracht. Besonders bitter sei auch, dass die Rosenfreunde für den 13. Mai um 18 Uhr die Premiere des Films „Die Rückkehr des Heinerles in den Rosengarten“ von Klaus Klinker auf dem Marktplatz unter Mitwirkung des ersten Offenburger Akkordeonorchesters 1937 geplant haben. „Das ist jetzt natürlich traurig, dass das Heinerle nicht mal ein halbes Jahr ganz geblieben ist“, bedauert Bauknecht. Ob das Anlass für einen Zweiteiler sein könnte?

Künstler kontaktiertDen Kopf in den Sand stecken wollen die Rosenfreunde jedenfalls nicht. Bildhauer Michael Huber, der das „Heinerle“ nach dem Vorbild des einst aus dem Rosengarten entwendeten Musikanten geschaffen hat, wurde bereits kontaktiert. „Es war ein aufwendiger Prozess, aber vielleicht kann man die Figur wieder reparieren“, hofft Bauknecht. Auch einen zweiten Guss schließt er nicht aus. Nun müsse man aber erstmal abwarten.

Text: Ines Schwendemann
Foto: Thomas Bauknecht

Quelle Offenburger Tageblatt: https://www.offenburger-tageblatt.de/

OT - Diebstahlsversuch (Download als PDF-Dokument 857 KB)

Unbekannte zerstören Heinerle-Figur

Erst vor wenigen Monaten konnte die beliebte “Heinerle-Figur” im Offenburger Rosengarten nach einer Spendenaktionwieder aufgestellt werden. Jetzt wurde sie gewaltsam zerstört.

Erst vor wenigen Monaten konnte die beliebte “Heinerle-Figur” im Offenburger Rosengarten nach einer Spendenaktionwieder aufgestellt werden. Jetzt wurde sie gewaltsam zerstört.

Kopflos: Das Heinerle im Rosengarten. Unbekannte versuchten offenkundig, die 150 Kilo schwere Figur von ihrem Sockel zu lösen. Zeugenhinweise andie Polizei. (Foto: Thomas Bauknecht)

Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag die beliebte “Heinerle”-Figur im Offenburger Rosengarten offenbar bei einemDiebstahlsversuch zerstört. Thomas Bauknecht, FDP-Stadtrat, Gärtnermeister und einer der maßgeblichen Initiatoren fürdas Wiederaufblühen des Rosengartens an der Grabenallee, steht fassungslos vor den Trümmern der erst im vergangenenNovember wieder aufgestellten und feierlich eingeweihten Figur. Per Whatsapp war er von Simone Golling-Imlau von derBürgervereinigung Stadtmitte am frühen Samstagmorgen über die Frevel-Tat informiert worden und umgehend in denRosengarten geeilt.

Was er dort gegen 7.45 Uhr vorfand, kann nur fassungsloses Kopfschütteln auslösen: Vom Heinerle stand nur noch derTorso mit der Ziehharmonika, den Kopf fand Bauknecht nach kurzer Suche in einem nahen Gebüsch. Bauknechtverständigte umgehend die Polizei. Er geht davon aus, dass nicht Vandalismus hinter der Tat steckt, sondern eingescheiterter Diebstahlsversuch. Die unbekannten Täter hatten offenkundig versucht, die 150 Kilo schwere Figur mitBrachialgewalt von ihrem Sockel zu lösen, auf dem Sie mit einem Stift und einer Verklebung fest verankert war.

Ob eine Reparatur möglich ist, ist noch offenDer beim Diebstahlsversuch abgerissene Kopf weist ebenfalls Schäden auf. Spuren auf dem Boden deuten auf dieVerwendung eines Transportwagens hin. Noch am Vormittag schickte Bauknecht Fotos an den Oberkircher BildhauerMichael Huber, der das Heinerle 2021 gefertigt hatte. Ob das Heinerle zu reparieren ist, ist noch offen.
Die Figur, im Volksmund auch Peterle oder Zwerg genannt, war viele Jahre Teil des Rosengartens zwischenGrimmelshausen-Gymnasium und Grabenallee. Die Anlage geht zurück auf 1925, als der Stadt der Rosenbestand desverstorbenen Pfarrers Kast aus Hügelsheim zum Kauf angeboten wurde und sich der damalige SPD-Stadtrat Georg Monschfür den Kauf und eine Finanzierung über Bürgerspenden einsetzte. Die Heinerle-Figur war lange Bestandteil der Anlage, bis sie bei Brunnenarbeiten auf ungeklärte Weise verschwand.

Dank einer Spendenaktion der Bürgergemeinschaft Stadtmitte kamen 5000 Euro zusammen, sodass die 105 mal 52Zentimeter große einstige Sandstein- Figur nach intensiven Recherchen durch Bildhauer Huber originalgetreu ausweißem Spezial-Gussbeton wiederbelebt werden konnte.

Hinweisean das Polizeirevier Offenburg unter Tel. 0781/212200

Autor: Helmut Seller
Quelle Badische Zeitung: www.badische-zeitung.de

Tulpeninseln im Rosenmeer

Finanzspritze. Die Bürgerstiftung St. Andreas macht’s möglich: Dank einer Finanzspritze von 1900 Euro konnten die Freund*innen des Rosengartens im vergangenen Herbst 5500 Blumenzwiebeln und Geräte kaufen – und haben damit das Areal an der Stadtmauer unterhalb des Grimmelshausen-Gymnasiums schon im Februar zum Blühen gebracht. „Wir wollten für biologische Vielfalt sorgen“, erklärte Gärtnermeister Thomas Bauknecht. Dem Experten zur Seite stehen bis zu 18 Hobbygärtner*innen. Die Gruppe ist ehrenamtlich engagiert. „Es geht uns darum, Bürgersinn zu unterstützen“, erklärte der Geschäftsführer der Bürgerstiftung, Bernhard Schneider.

(von links): Gisela Rubi, Katrin Füßler, Thomas Bauknecht, Bernhard Schneider, Heinrich Vogel und Sabine Beers. (Foto: Siefke)

Quelle Offenblatt: https://www.offenburg.de

Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte,

wie jedes Jahr dürfen wir Sie auch in diesem recht herzlich zu unserer Mitgliederversammlung einladen.

Am Freitag den 22. April 2022
Beginn ist um 19:00 Uhr im Familienzentrum Innenstadt, Stegermattstr. 26, 77652 Offenburg.

Download PDF: Einladung zur Mitgliederversammlung 2022

Wir werden mit unseren Vereinsregularien beginnen:

  • 1. Begrüßung
  • 2. Totenehrung
  • 3. Kurzer Rückblick auf das vergangene Jahr
  • 4. Kurze Vorausschau auf das Kommende
  • 5. Kassenbericht
  • 6. Kassenprüfungsbericht
  • 7. Entlastung der Schatzmeisterin
  • 6. Entlastung des Gesamtvorstandes

Im Anschluss daran (ab 19:30 Uhr) freuen wir uns Frau Carmen Blust als Referentin begrüßen zu dürfen. Ihr Thema wird sein:

„Der Unverpacktladen-Einmachglas“

Natürlich wird danach auch noch Gelegenheit und Zeit sein, mit ihr ins Gespräch zu kommen und auch Fragen zu stellen.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend und zahlreiches Kommen Ihrerseits.

Wir bitten um die Einhaltung der geltenden Coronaregeln: evtl. Maskenpflicht und Mindestabstand von 1,50 m.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Fritz, Vorsitzender

Hingucker für Mensch und Biene

Das ganze Frühjahr über soll es blühen, darum haben die Rosenfreunde Offenburg vergangenen Herbst 5500 Blumenzwiebeln vergraben. Möglich war das dank einer Spende der Bürgerstiftung St. Andreas.

5500 Blumenzwiebeln hatten die Offenburger Rosengartenfreunde vergangenen Herbst im Rosengarten gesteckt. Das Ziel war, von Februar bis Mai für eine durchgängige, möglichst vielfältige und farbenfrohe Blüte zu sorgen, von der auch die Insekten etwas haben. Bis dann die Rosen spätestens Anfang Mai beginnen zu blühen, ist so für bunte Hingucker gesorgt. Das erklärte Thomas Bauknecht, Chefgärtner der ehrenamtlichen Rosengartenfreunde, bei einem Vor-Ort-Termin.

Bei einem Vor-Ort-Termin im Rosengarten anlässlich einer Spende der Bürgerstiftung St. Andreas waren dabei (von links): Gisela Rubi, Katrin Füßler, Sabine Beers, Thomas Bauknecht, Bernhard Schneider und Heinrich Vogel. Foto: Sandra Biegert

1500 Tulpenzwiebeln – insgesamt 16 verschiedene Sorten von der Wildtulpe bis zur botanischen Tulpe – 1400 Krokusse, 1000 Blausterne, 500 Narzissen und andere Sorten wie die Schachbrettblume, die Prärielilie und Allium (Zierlauch) wurden laut Bauknecht bei einem Arbeitseinsatz von 18 ehrenamtlichen Helfern vergraben.

Ermöglicht wurde der Blütentraum entlang der Grabenallee unterhalb des Grimmelshausen-Gymnasiums auch von der Bürgerstiftung St. Andreas, die die Rosengärtner mit 1900 Euro förderte. „Als Thomas Bauknecht letztes Jahr mit dem Frühblüher-Projekt zu uns kam, mussten wir nicht lange überlegen“, sagte Geschäftsführer Bernhard Schneider. „Da passte alles. Es ist ein tolles Projekt von den Menschen dieser Stadt für die Menschen dieser Stadt.“ Von dem gespendeten Geld haben die Rosengärtner nicht nur die zahlreichen Blumenzwiebeln angeschafft, sondern auch neue Arbeitsgeräte finanziert.

Bauknecht richtete seinen Dank auch an die Technischen Betriebe Offenburg, die die Rabatte mit einem speziellen, lockeren Substrat aufgefüllt haben, damit sich die Blumenzwiebeln richtig wohlfühlen. Staunässe mögen die nämlich gar nicht. „Wir haben keine hochgezüchteten Sorten verwendet. Das Ziel ist, dass der Bereich verwildert und so jedes Jahr noch schöner wird“, erklärte der Chefgärtner.

Die Offenburger Rosenfreunde treffen sich in der Regel freitags zum gemeinsamen Gärtnern, rund 15 ehrenamtliche Helfer seien meist dabei.

Heinerle goes Hollywood

Eine besondere Ankündigung ließ sich Bauknecht am Ende nicht nehmen: Dem wenige Meter weiter neu aufgestellten „Heinerle“ wurde ein eigener Film gewidmet. Am Freitag, 13. Mai, findet anlässlich der Heimattage die Premiere des Dokumentarfilms von Klaus Klinkner „Die Rückkehr des Heinerle in den Rosengarten“ statt. Gezeigt wird der Streifen bei freiem Eintritt auf der SWR-Bühne auf dem Marktplatz unter Mitwirkung des ersten Offenburger Akkordeonorchesters 1937. Die Veranstaltung der Stadt Offenburg findet in Kooperation mit den Rosengartenfreunden und der Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte statt.

Text: Sandra Biegert
Foto: Sandra Biegert

Quelle Offenburger Tageblatt: https://www.offenburger-tageblatt.de/

OT - Hingucker für Mensch und Biene (Download als PDF-Dokument 1157 KB)