Unterstützung Corona-Schutzimpfung

Unterstützung bei der Corona-Schutzimpfung für Offenburger*innen ab 80 Jahre – Hilfestellung bei der Terminvereinbarung startet!

Die Stadt Offenburg unterstützt ihre älteren Bürger*innen ab 80 Jahre bei Terminvereinbarungen zur Corona-Schutzimpfung. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Seniorinnen und Senioren die nicht auf familiäre und/oder nachbarschaftliche Unterstützung zurückgreifen können. Sie rufen eine der unten stehenden Telefonnummern an – die dortigen Mitarbeiter übernehmen für sie die online Reservierung eines Termins.

Da es mittlerweile sehr viele Anfragen gibt, haben sich Ehrenamtliche gefunden, die bei der Terminfindung mithelfen. Falls Sie sich vorstellen können hier ebenfalls mitzuhelfen, so können Sie sich bei Hermann Kälble von Stadteil- und Familienzentrum Innenstadt unter 0781 932 286-12 oder per E-Mail: hermann.kaelble@offenburg.de melden.

Bitte beachten Sie, dass nur begrenzt Termine zur Verfügung stehen – es kann daher etwas dauern bis ein Termin gebucht ist. Ebenso ist bei der Terminbuchung Geduld gefragt.

Die städtischen Einrichtungen sind von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 13 Uhr unter folgenden Telefonnummern erreichbar:

Seniorenbüro Offenburg 0781 82-2594
SFZ am Mühlbach: 0781 639188-20
SFZ Buntes Haus: 0781 94856-19
SFZ Innenstadt: 0781 932286-12
SFZ Oststadt 0781 93292-34
SFZ Stegermatt 0781 639056-84
SFZ Uffhofen 0781 9578-30

SFZ = Stadtteil- und Familienzentrum

Download als PDF Unterstützung bei der Corona-Schutzimpfung (48kb)

BI informiert über frühe Öffentlichkeitsarbeit

Offenburger Tunnel: Jetzt sind wieder die Bürger am „Zug“

Wie schon die Schlagzeilen der Zeitungen ankündigten, rückt der Tunnel langsam aber sicher immer näher.

Diese im Schulterschluss von BI, Stadt und Land in langwierigem Ringen erreichte Trassenführung für den Güterverkehr ist ein großartiger Erfolg aktiver und konstruktiver Bürgerbeteiligung.

Die Umsetzung dieser Tunnellösung gilt es auch im Planungs-stadium weiter zu begleiten. Was im Projektbegleitgremium dis-kutiert und vorbereitet wurde, fand entsprechend Einzug in die Planungen der Bahn.

Doch bevor die Pläne festgezurrt werden, sind jetzt die Bürger gefragt. In der Phase der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung sollten alle genau hinschauen, wo Fragen offen bleiben und evtl. vermeidbare Belastungen und Einschränkungen entstehen könnten oder Verbesserungen möglich erscheinen.

Mit dem Bau werden auch neue Schallschutzvorkehrungen, Brücken und Zufahrtswege geschaffen, Baustelleneinrichtungen angelegt sowie die Abraumversorgung geregelt und vieles mehr.

Einzusehen sind die Bahnunterlagen zu Daten und Fakten, Bauweisen, Rettungskonzept, Baulogistik usw. in einer online-Präsentation vom 24. Juni bis 29. Juli 2020 unter www.dialog.karlsruhe-basel.de

An verschiedenen (virtuellen) Thementischen kann man sich in die Materie vertiefen und gegebenenfalls Rückmeldungen geben.

Wer das Internetangebot nicht nutzen möchte, für den liegen die Unterlagen zur Einsichtnahme in den Rathäusern aus. Wir gehen davon aus, dass von der Stadtverwaltung hierzu noch Infos wo und wann dies sein kann, an die Bürger herausgegeben wird.

Die BI-Bahntrasse wird ihrerseits die Pläne kritisch durchschauen. Sie plant für Mitte Juli einen BI-Treff, bei dem erkannte Themen mit Verbesserungspotential gemeinsam diskutieren werden können. Die Ergebnisse werden dann an die DB weitergegeben. Eine Einladung hierzu erfolgt frühzeitig.

Kontakt zur BI-Bahntrasse über info@bi-bahntrasse.de